Borgfelder Butjer e.V."Seid frech, wild und wunderbar" (Astrid Lindgren)
 


Ziele unserer pädagogischen Arbeit 

  •  Förderung und Ausbau der emotionalen, sozialen, körperlichen, sprachlichen, lebenspraktischen und kognitiven Kompetenzen – ergänzend zum Elternhaus
  • individuell gestaltete, sanfte Eingewöhnung mit Hausbesuchen und Schnupperstunden unter gemeinsamer Planung mit den Eltern
  • intensiver Austausch mit den Eltern durch regelmäßige Gespräche
  • ganzheitliches, situationsorientiertes Lernen mit allen Sinnen
  • strukturierter Tages- und Wochenablauf in allen Gruppen
  • regelmäßiges Freispiel als wichtige, vielfältige Lern- und Entwicklungsmöglichkeit
  • regelmäßige, gruppenübergreifende Angebote für unterschiedliche Altersgruppen im Kindergarten
  • gemeinsame Mahlzeiten in der Gruppe
  • intensive Entwicklungsbeobachtung jedes einzelnen Kindes und Führen eines Portfolio
  •  Schulvorbereitung ab dem 1. Kindergartentag, Schulprojekt im letzten Halbjahr vor der Schule
  •  Gestaltung eines fließenden Überganges in die Schule durch eine enge Kooperation mit den drei wichtigsten Grundschulen
  •  Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Fachkräften, z. B. bei besonderem Förderbedarf eines Kindes

 

 

Eingewöhnung:

Mit der Aufnahme in den Kindergarten/Krippe erfährt ein Kind sehr häufig zum ersten Mal eine Trennung von seinen Eltern, in der Regel den bis dahin wichtigsten Bezugspersonen. Das Kind steht vor großen Herausforderungen, wie z. B. sich in einer neuen Umgebung zu Recht zu finden, Beziehungen zu anderen Kindern und Erwachsenen aufzubauen und sich in eine Gruppe zu integrieren. Doch auch für die Eltern ist dies ein großer Schritt, ihr Kind loszulassen und einer fremden Institution bzw. Person anzuvertrauen

 

Die Eingewöhnung neuer Kinder orientiert sich am „ Berliner Eingewöhnungsmodell“.

Erfolgt individuell und orientiert sich an dem jeweiligen Kind und dessen Vorerfahrungen. In der Eingewöhnung sind die Zusammenarbeit und die Absprachen mit den Eltern besonders wichtig. Eine gute Eingewöhnung ist die Basis unserer Arbeit. Für eine gelungene Eingewöhnung bieten wir:

Aufnahmegespräche, Elternabend, Hausbesuch, Schnupperstunde und Eingewöhnungsgespräche.

Eingewöhnung ist ein Prozess der Zeit und Vertrauen von beiden Seiten braucht.

 

Übergänge:

Übergangsgestaltung ist wichtig! Wir arbeiten mit den örtlichen Grundschulen zusammen, um die Kinder bei diesem Prozess zu unterstützen.(Austauschtreffen/ Besuchstage) Auch beim Übergang von der Krippe in den Kindergarten ist uns eine gute Übergangsgestaltung wichtig. Für unsere eigenen Krippenkinder haben wir hierfür ein Konzept entwickelt, das auf intensivem Austausch der Kollegen und Besuchstagen basiert. Wenn wir mehrere Kinder einer anderen Krippe aufnehmen, versuchen wir auch mit dieser Einrichtung zusammen zu arbeiten, damit der Übergang gut gelingen kann.